Jahresbericht 2004

Ereignisreiches Vereinsjahr

Vorstand Peter Moosburger berichtete anlässlich der Jahreshauptversammlung der Reservistenkameradschaft (RK) Wackerstein am Samstag, den 10.01.2004,  im Nebenzimmer des Sportheimes von einem ereignisreichen Vereinsjahr. Neben obligatorischer Mitwirkung an örtlichen Gedenkveranstaltungen und Teilnahme an den Aktivitäten des Reservistenverbandes wie Militärpatroulien und regelmäßigen Schießübungen hat sich auch ein Familientag etabliert. Damit soll bei den jeweiligen Partnerinnen, die gewöhnlich nicht an den Veranstaltungen teilnehmen können, die Akzeptanz für das Reservistenhobby gefördert werden. Erfreulich, so Moosburger, habe sich auch das Neujahrs-Wattturnier mit nunmehr 184 Teilnehmern entwickelt. Ausbildungshöhepunkte waren dieses Jahr die Einweisungen in den Mienenwerfer-Simulator Scorpio und in Mienen und Sprengmunition. Biwak wurde in der Soinhütte gehalten, mit Kletterausbildung durch einen Heeresbergführer. Mit Seil und Haken frei schwebend in der Felsenwand, der Boden weit unten, das ist für dein einen oder anderen Kameraden eine körperliche und psychische Grenzerfahrung mit Erinnerungswert. Der Vereinsausflug nach Slowenien könne als militärhistorische Bildungsreise verbucht werden, so der Vorstand. Eine ausrangierte Feuerwehr-Feldküche konnte erworben, instandgesetzt und auch schon eingesetzt werden. Der Tag der offenen Tür im Heimatmuseum des Pförringer Krieger- und Soldatenvereines (KSV) bot Gelegenheit dazu. Neben dem Ausflug ein Beispiel der Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinen, die durch die als Gäste anwesenden Vorstandsmitglieder des KSV unterstrichen wird.

In 2004 sind im Wesentlichen identische Veranstaltungen geplant, allerdings ohne Ausflug.

Lob von der Marktgemeinde und Treuenadeln

Der zweite Bürgermeister Johann Schwürzer und die Markträte Georg Auer und Ludwig Huber überbrachten den Dank des Marktes für die Aktivitäten der RK, speziell für die bei verschiedenen Anläßen gestellten Ehrenwachen. Es berühre einen schon, so Schwürzer, wenn in den Uniformen bekannte Gesichter steckten. Das holt die oft fernen Ereignisse in eine persönliche Nähe.

Die Treuenadel für 10-jährige Mitgliedschaft verlieh die Landesgruppe Bayern des Reservistenverbandes an die Kameraden Johann Höchtl, Ernst Huber, Erich Moosburger, Horst Langenfeld und Werner Pollersbeck.

Vereinsstatistik

Kassier Robert Huber wies eine solide Kasse vor. Der Schießsportbeauftragte Herbert Zöllner berichtete über die Aktivitäten seiner Gruppe und neue gesetzliche Bestimmungen. Nachnominiert wurden Anton Nachreiner als stellvertretender Fahnenträger und Bernhard Kreis als Kassenrevisor.

Die Vereinsstatistik weist 49 Mitglieder auf, 28 davon anwesend. 35 dienten beim Heer, 6 bei der Luftwaffe, 8 sind als Förderer registriert. 33 Reservisten tragen Mannschafts-, 4 Unteroffiziers- und 4 Feldwebeldiestgrade. Sie kommen aus vier Landkreisen: Eichstätt (32, davon 20 direkt aus Wackerstein), Pfaffenhofen (14), Ingolstadt (2) und Kehlheim (1).